Schwangerschaft verkünden

Endlich schwanger! Die Welt steht erstmal Kopf, deine Gefühle fahren Achterbahn und dann fragst du dich: wie soll ich eigentlich sagen, dass wir bald zu dritt/viert/ fünft usw. sind? Über den besten Zeitpunkt sowie einige Inspirationen, wie und an wen du die frohe Botschaft verkünden kannst, soll es in diesem Blog gehen.

„Trinkt einen auf mich, ich darf es die nächsten neun Monate nicht!“ - Vielleicht hast du dir schon viele Gedanken gemacht, wie du es deinem Partner, deinen Freunden und deiner Familie sagen möchtest. Vielleicht bist du aber auch völlig ideenlos oder völlig überfrachtet von den Hunderten von Ideen, die im Internet angepriesen werden. In diesem Blog möchte ich dir ein paar Ideen vorstellen, wie du dieses wunderbare Ereignis „Schwangerschaft“ unterschiedlichen Personengruppen verkünden kannst.

Natürlich gibt es wirklich extrem viele Portale, wie Instagram oder Pinterest, Bücher oder Websites, die sehr unterschiedliche Vorschläge haben, wie du bzw. ihr verkünden könnt, dass ihr Nachwuchs bekommt. Nicht jede Idee spricht jeden an, es kommt immer auf den Typ Frau an, die schwanger ist und auch auf die persönlichen Vorlieben und Umstände. Nimm dir am besten die Zeit, gehe in dich und überlege, wie du diese einmalig schöne Gelegenheit nutzen möchtest, um allen wichtigen Menschen in deinem Umfeld vom Babyglück zu erzählen. Generell gilt: du kannst alle unten genannten Ideen für alle Personenzielgruppen mit etwas Kreativität, Humor und Vorbereitung einsetzen.

Du wirst Papa

Die erste Person, der du wahrscheinlich davon erzählen möchtest, ist dein Partner alias der werdende Papa. Anstatt ihm den vor Morgenurin triefenden Schwangerschaftstest unter die Nase zu halten, gibt es so viel romantischere Ideen, es ihm mitzuteilen. Wenn du ein Freund weniger Worte bist, könntest du z.B. sagen „Ab ins Bett! Du wirst dir noch oft genug die Nacht um die Ohren schlagen!“. Dein Partner wird wahrscheinlich einen Moment brauchen, bis er versteht, was du ihm mitteilen möchtest. Wenn du ein Freund der Kreativität bist, wären vielleicht diese paar Beispiele etwas für dich:

  • Das Familien-Menü

Zum Hauptgang gibt es Kartoffelbrei, Fischstäbchen und Erbsen mit Karotten. Zum Nachtisch etwas Babybrei und warme Milch aus der Flasche. Mal sehen, wie lange dein Partner braucht, bis er den Wink versteht.

  • Die bevorstehende Finanzkrise

Bitte deinen Partner um ein „ernstes“ Gespräch unter vier Augen und eröffne ihm die Neuigkeit in etwa so: „Schatz, ich vermute, ich habe eine ziemlich teure Anschaffung gemacht, die leider nicht rückgängig gemacht werden kann. Du musst verstehen, dass ich einfach nicht widerstehen konnte, weil das Angebot zuckersüß und verlockend war. Leider aber auch sehr kostspielig, aber es ist für uns beide… Lieferzeit ist in neun Monaten.“ Im Anschluss könntest du ihm ein Ultraschallbild vom Frauenarzt oder den positiven Test zeigen.

  • Ein Brief vom Baby bzw. vom Storch

Eine witzige Idee ist, ein Brief aus Sicht des Babys bzw. des Storches zu schreiben. Adressiert an den Papa, müsste der Brief aus Babysicht Folgendes beinhalten: eine kurze humorvolle Beschreibung der aktuellen Lage (z.B. wohne derzeit in einer kuscheligen dunkeln Höhle, bin noch klein und habe viel Platz), wann der Liefertermin ist und was genau bei der Bestellung erwartet werden kann (z.B. 50 cm klein, kuschelbedürftig, positive Eigenschaft: kann verzaubern). Dem Brief kannst du ebenfalls ein Ultraschallbild beilegen. Aus Sicht des Storches müsste der Brief natürlich entsprechend angepasst werden. Einige humorvolle Formulierungsvorlagen findest du im Netz.

  • Ein Gutschein

…für schlaflose Nächte, häufiges Windelwechseln, tägliche Kinderwagenfahrten und einen Kreißsaalbesuch. Welcher werdende Papa hat daran kein Interesse? Eine Druckvorlage für einen Gutschein findest du im Internet

  • Ein Rätsel

Dein Partner ist ein Rätselfan? Dann nimm dir die Zeit und überlege dir, welche Art von Rätsel er am liebsten mag und wie du die frohe Botschaft darin verpacken kannst. Das kann z.B. ein Kreuzworträtsel sein oder ein Puzzle des Ultraschallbildes/ des Tests/ von dir und der Art wie du es deinem Partner zeigen möchtest (mit wenigen Teilen hat er sich schnell durchgepuzzelt und mit vielen spannst du ihn unter Umständen ziemlich auf die Folter). Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Aber egal, für was du dich entscheidest: bleib dabei du selbst und schau, dass die Idee der Verkündung zu euch passt. So gelingt die Überraschung meistens am besten.

PS: Partner steht für beide Geschlechter.

Ihr werdet Oma und Opa

  • Das besondere Familienfoto

Lass die Familie zusammenkommen und sich für ein Gruppenfoto aufstellen. Stelle die Kamera unbedingt auf eine Bilderfolge ein, so dass ihr euch im Nachhinein viele lustige Momente und Reaktionen anschauen könnt. Sobald alle in Position sind, rufen du und dein Partner: „Anstatt Cheese sagen wir heute: XXX (dein Name oder optional WIR SIND) ist schwanger!“ oder du rufst kurz vor dem Auslöser: „Ich bin schwanger!“

  • Die Rubbel-Karte

Ähnlich wie bei einer Glückslotterie erstellt ihr im Vorfeld Karten, am besten bestellt ihr sie. Euer Gegenüber darf seine Überraschung dann freirubbeln und hervor kommt ein Text wie „Ihr werdet Oma und Opa/ Tante und Onkel!“

  • Kaffeeklatsch

Die Eltern/ Schwiegereltern zu Kaffee und Kuchen einladen und die neuen Tassen für die werdenden Großeltern befüllen. Das können z.B. Zaubertassen sein, also Tassen, die sich bei Hitze verfärben und die frohe Botschaft preisgeben – diese müsstet ihr im Vorfeld bestellen. Ihr könnt aber auch kreativ sein und Tassen hinstellen, wo die freudige Nachricht auf dem Tassenboden von Hand geschrieben steht.

Wir werden Eltern (Freunde und Bekannte)

  • Kuchenrunde

Ihr ladet eure Freunde zu einem Kaffeeklatsch/ einer Kuchenrunde ein oder backt verschiedene Cake-Pops. Das Besondere daran: ihr verwendet Lebensmittelfarbe (blau und pink/rot) unter der Kuchenglasur, um mitzuteilen, dass ihr Nachwuchs erwartet. Mal schauen, welcher eurer Freunde es am schnellst versteht. Der Gesprächsstoff für den Nachmittag wird gesichert sein.

  • Lustige Kartengrüße/ humorvolle Nachrichten

Eine Gelegenheit, es entfernteren Freunden/ Bekannten/ Nachbarn mitzuteilen, sind selbst gestaltete (Klapp-)Karten mit einem humorvollen Spruch wie „Lang ersehnt und jetzt geklappt: unser Storch hat zugeschnappt!“ oder ein Foto des Ultraschallbildes mit dem Titel „See you in XXX (Geburtsmonat des Babys)“. Auch eine lustige Variante in Zeiten von WhatsApp & Co. könnte eine Nachricht im Gruppenchat sein, wie „Der Magen-Darm-Infekt von letzter Woche hat einen Namen. Ihr erfahrt in 8 Monaten, um den XXX (ET)“. Lasst euch überraschen, wie die Reaktionen ausfallen.

Wann und wie sag ich´s meinem Chef?

Das ist natürlich immer eine heikle Frage. Wann du deinem Chef die Nachricht überbringst, bleibt im Grunde dir überlassen. Laut Mutterschutzgesetz  solltest du es mitteilen, sobald du es weißt. In der Realität musst es nicht, kannst es aber machen. Einige Frauen warten bis zur vollendeten 12. Woche; andere wiederum berichten, sobald der Frauenarzt die Schwangerschaft offiziell festgestellt hat und sie eine schriftliche Bestätigung des Arztes haben. Ein Tipp, liebe Mami, warte nicht zu lange mit der Verkündung, denn dein Arbeitgeber ist verpflichtet, einige Untersuchungen/ Belehrungen/ Überprüfungen zu deinem Schutz zu veranlassen. Im Mutterschutzgesetz kannst du alles genauer nachlesen. In den nächsten Wochen wird zudem ein Blog im Mama-Ratgeber, ganz speziell zu diesem Thema, veröffentlicht werden.

Je nachdem, wie nahe ihr euch steht (ob das Unternehmen groß/klein ist; ihr euch duzt/siezt etc.), bleibt es dir überlassen, Kreativität und Humor mit einfließen zu lassen. In den meisten Fälle ist es jedoch so, dass man Teil eines größeren Unternehmens ist und die Verkündung der Schwangerschaft nicht unbedingt eine spaßige Sache ist. Versuche daher am besten sachlich die Botschaft zuerst an deinen Chef und dann an deine KollegInnen zu überbringen. Je nach Reaktion oder ggf. bekannten Traditionen im Team bleibt es dir überlassen, die Verkündung individuell auszugestalten.

…und wann ist der beste Zeitpunkt?

Deine Schwangerschaft zu verkünden ist ein sehr emotionaler Moment. Er ist mit vielen Gefühlen verbunden. Sicherlich verspürst du einen besonderen Nervenkitzel, wenn der große Augenblick bevorsteht. Viele Frauen erzählen erst nach zwölf Wochen, also dem ersten Drittel der Schwangerschaft, ihren Freunden und Bekannten, ihrer Familie oder dem Arbeitgeber davon. Der Grund dafür ist, dass einige Schwangerschaften in einer Fehlgeburt enden und gerade das erste Trimester sehr anfällig dafür sind. Ist dieses erstmal geschafft, fühlen sich viele Frauen erleichtert und sicherer, um die frohe Botschaft zu verkünden.

Wenn du es aber ab dem Zeitpunkt des positiven Schwangerschaftstests am liebsten der ganzen Welt verkünden möchtest, dann kannst du es selbstverständlich tun. Es gibt hier kein offizielles Richtig oder Falsch. Richtig ist, was sich für dich gut anfühlt.

Links

Zwei Links mit noch weiteren Ideen zur Verkündung:

Mutterschutzgesetz:

http://www.gesetze-im-internet.de/muschg_2018/BJNR122810017.html